As New Direction Festival is a 100% diy run and volunteer festival, we need help to build/assemble the festival site (starting tuesday, 9th june) and clean it after the festival (starting sunday, 14th – monday, 15th)! If you wanna volunteer, get in touch: new-direction-festival@gmx.de!

Name:
Email/phonenumber:
Arrival (at the festival):
Departure (from the festival):
Days you’ll be able to work (From tuesday, 9th to Monday 15th of June)

Volunteers will get free entrance at the festival and food/drinks during their work. Sadly we can‘t provide sleeping places, sorry! But there’s free camping at the venue

---

Fr., 12.6., 16 Uhr: Workshop mit Peter Schadt (Stuttgart)

„Tag der Befreiung – was sonst?“ oder auch „Wer nicht feiert, hat verloren“.

Linke und Antifaschisten gehen am 8. Mai auf die Straße und feiern die Niederlage Deutschlands im zweiten Weltkrieg und fordern: „Nie wieder“.
Das Herrschaftspersonal der BRD indes widerspricht schon lange nicht mehr, sondern lobt längst selbst den „Tag der Befreiung vom menschenverachtenden System der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft“ (Weizsäcker 1985). Um der „deutschen Verantwortung durch die Geschichte“ (Merkel) gerecht zu werden, putzt sich die Bundeswehr heraus zur Internationalen Eingreiftruppe und kämpft von Jugoslawien bis zur Ukraine gegen ein neues Auschwitz.

An diesem Termin wollen wir besprechen:

- Warum Linke sich schon lange irren, wenn sie glauben, der Nationalsozialismus wird „verdrängt“ und man müsse von Links an ihn „erinnern“.

- Warum es kein später Sieg der Linken war, dass nun sogar Präsidenten vom „Tag der Befreiung“ sprechen.

- Wie die Erinnerung an den Faschismus den deutschen Imperialismus im 21. Jahrhundert legitimiert.

Sa., 13.6., 15 Uhr: Lesung in Kooperation mit INPUT Tübingen: (german)

Meuten, Swings & Edelweißpiraten
Jugendkultur und Opposition im Nationalsozialismus
Sascha Lange (Leipzig)

Ob Swingjugend, Edelweißpiraten, Meuten, Fahrtenstenze in Hamburg, Köln, Leipzig, Berlin, München und anderswo – überall in Deutschland gründeten sich zwischen 1933 und 1945 Jugendgruppen, die sich dem NS-Regime verweigerten und stattdessen ihre eigenen Subkulturen pflegten. Mit eigenem Dresscode, eigenen Liedern und eigener Freizeitgestaltung, autonom und selbstbestimmt. Dafür scheute man auch nicht die direkte Konfrontation mit der Hitlerjugend und drängte stellenweise sogar deren Einfluss zurück, mit Flugblättern, Anti-Nazi-Graffitis, Überfällen auf HJ-Heime – nicht nur in Großstädten, sondern auch in der Provinz.

Erstmalig bietet ein Buch eine breite Übersicht über oppositionelles bzw. Widerstandsverhalten von Jugendlichen während der NS-Zeit. Der Fokus liegt dabei auf selbstbestimmten, informellen Gruppen, die sich aufgrund persönlicher Sympathien sowie kultureller Vorlieben für Musik und Kleidung zusammengeschlossen haben. Demgegenüber wird die Entwicklung der Hitlerjugend aufgezeigt und ihr Scheitern an der Aufgabe, die gesamte deutsche Jugend zu führen.

Amerikanische Swing-Musik ließ zudem Mitte der 1930er-Jahre die erste Jugendkultur der Moderne in Deutschland entstehen – eine Keimzelle für alle folgenden Subkulturen des 20. Jahrhunderts. Wie es zu dieser Entwicklung kam, erklärt dieses Buch.

Sascha Lange hat für »Meuten, Swings & Edelweißpiraten« viele ehemalige subkulturelle Aktivistinnen und Aktivisten zu Interviews getroffen, Quellen und Archivmaterial ausgewertet und ein umfangreiches Bildarchiv angelegt. So ist das Buch Materialsammlung und Einführung in die ersten Jugendkulturen der Moderne zugleich, ein bildreiches Nachschlagewerk, das zeigt, wie und wo Jugendliche sich dem Zwang des Nationalsozialismus entzogen.

Mehr Info

Workshop(s): TBA.!!!

Fussball Turnier. Samstag, 13.12 Uhr pünktlich! / Soccer Match. Saturday, 13:12h sharp!
Anmelden / register: ndf-soccermatch@gmx.de
(Anmeldung und Teamfindung ist auch vor Ort möglich!! / Registration is also possible at the venue!!)

Vegan Food / Food Not Bombs for donation by Die Maulwürfe (starting friday noon with lunch and offering 3 meals from breakfast to dinner until sunday, ending with a big brunch. Bring your own stuff for thursday evening. There’s a big supermarket (Kaufland) nearby (open till 22h)).

Außerdem Distros mit Platten, Shirts, Kunst, Büchern..! / And loads of distros, vinyl, shirts, books..!

New Direction Festival is NO place for violence, racism, sexism, homophobia or any other discriminating behavior!